Kontaktaufnahme
Schärpen / Bandoliere

Wenn Sie nach Schärpen oder Bandolieren suchen, werden Sie mit Sicherheit bei uns fündig. Vereinsbedarf Deitert führt beides in verschiedenen Ausführungen in gewohnt hervorragender und in Handarbeit gefertigter Qualität. Sie gelten als Vorläufer der Feldbinden und sind wie diese vor allem auf Paraden nach wie vor anzutreffen. Wählen Sie für Ihren Verein aus verschiedenfarbigen Schärpen aus Seide oder Baumwolle das geeignete Modell oder entscheiden Sie sich für eine Bandoliere, für welche wir auch die passende Ledertasche im Angebot haben.

Schärpen und Bandoliere in großer Auswahl

Schärpen und Bandoliere in großer Auswahl

Bei uns erhalten Sie in Handarbeit gefertigte Schärpen und Bandoliere. Bandoliere zieren jeden Gardisten und Schärpen schmücken Ihre Uniform.

Schärpen in großer Auswahl für das Schützenfest

Eine Schärpe kann als Auszeichnung dienen, den Anzug schmücken, oder als Ausdruck der Würde getragen werden. Mit einer Schärpe ist ein breites Band gemeint, das quer über der Kleidung getragen wird. Hin und wieder werden Schärpen daher auch als Leibbinden bezeichnet. Ursprünglich stammt der Ausdruck aus dem Französischen, wo das Wort écharpe soviel wie Armbinde bedeutet.

Ein robustes, aber dennoch schön glänzendes Material für Schärpen ist das sogenannte Rips-Moire-Band. Es ist recht preiswert und macht Schärpen dadurch für jeden erschwinglich.

Eine Schärpe aus Seide ist natürlich besonders edel, bedarf aber auch entsprechender Pflege. Achten Sie beim Tragen darauf, dass sie die Schärpe möglichst nicht verschmutzen. Etwas weniger edel sind Schärpen aus Baumwolle. Dafür sind diese Modelle recht pflegeleicht und können bei Bedarf gewaschen und gebügelt werden. Bei der Auswahl der Schärpe können Sie aus einer breiten Farbpalette wählen. In der Regel sind Schärpen in zwei Farben gehalten, die möglichst den Vereinsfarben entsprechen sollten. Beliebte Farbkombinationen sind weiß-grün und weiß-rot. Aber auch andere Varianten sind möglich.

Den Abschluss der Schärpe können Fransen bilden, die in Silber oder Gold – je nach Farbkombination der Schärpe, besonders edel wirken.

Getragen wird eine Schärpe in der Regel über der rechten Schulter, an der linken Hüfte wird sie geschlossen. In seltenen Fällen wird eine Schärpe auch quer um den Oberkörper gebunden – so wurde das Leibband auch traditionell getragen. Beim Anlegen einer mehrfarbigen Schärpe sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Reihenfolge der Farben stimmt. Denn schnell wird sie verkehrt herum über den Anzug gestreift und die Vereinskameraden haben etwas zu lachen.

In ihrem ursprünglichen Verwendungszweck dienten Schärpen dazu, sich feindlich gegenüberstehende Parteien auf dem Schlachtfeld voneinander zu unterscheiden. Nachdem sich mehr und mehr Uniformen entwickelten und die verschiedenen Parteien auf diese Weise unterschieden werden konnten, trugen nur noch Offiziere eine Schärpe. Aber auch diese Tradition wurde aufgegeben und die Leibbinden kamen nur noch bei Paraden oder feierlichen Anlässen als Teil der Galauniform zum Einsatz.